Paternoster

Paternoster

Paternoster sind Vorfächer bei denen am Ende ein angebrachter Köder (Pilker) ist und die mehrere Seitenarme haben. Meist sind es nicht mehr als fünf Seitenarme mit entsprechenden Haken. Der Köder am Ende dient hauptsächlich als Blei, um gewünschte Gewässertiefen zu erreichen. Die meisten Bisse gibt es auf die Seitenarme – eher selten werden Fische auf den Pilker gefangen.

Inhalt:

Einkaufstipp: Paternoster zum Meeresangeln findest du auf Amazon günstig.

1. Prinzip des Paternosters

Meist werden die Haken an den Seitenarmen beködert. Warum? Das hat zwei Gründe:

  1. Mehrere Köder haben eine höhere Lockwirkung auf den Zielfisch.
  2. Futterneid auslösen
Paternoster
Paternoster (Angeln)

Bereits vom Angeln im Süßwasser werden es einige Angler kennen (z.B. Anfüttern beim Karpfenangeln). Es wird auch mit dem Paternoster ein Futterneid simuliert. Denn am Ende befindet sich ein Pilker (großer Fisch). Pilkert der Angler (Hochziehen des Systems), so sieht es für den Zielfisch so aus, als würde der Pilker (große Fisch) mehrere kleine Fische jagen. Es entsteht ein Futterneid und der Zielfisch beißt an. Paternoster werden häufig beim Meeresangeln auf Dorsch, Makrele oder Hering verwendet. Es sind also Fischarten, die meist in großen Schwärmen auftauchen und schnell weiterziehen.

Wichtig: Es ist nicht überall erlaubt mit einem Paternoster zu angeln. An den meisten Vereinsgewässern (Süßwasser) ist das Angeln mit nur einem Haken erlaubt! Fragt zur Sicherheit bei eurem Verein (Fischereiberechtigtem/Gewässerwart) nach oder schaut in die Gewässerordnung.

2. Makrelensysteme

Makrelensysteme sind spezielle Vorfächer, die auf das Makrelenangeln ausgelegt sind. Sie bestehen meist aus drei bis fünf Meereshaken und haben ein oder zwei Wirbel. Oft werden die Haken mit Fasern und Glitterfäden versehen, um einen Reiz bei der Makrele auszulösen. Einige Makrelenvorfächer sind sogenannte „Flasher“. Bei ihnen wird der Hakenschenkel mit glitzerndem Papier (Silber/rot) versehen (siehe Foto).

Makrelensystem
Makrelensystem

Makrelenpaternoster sollten Haken in der Größe 1/0 bzw. 2/0 haben. Zum Anbringen befestigst du zunächst einen kräftigen Meereswirbel an die Hauptschnur. An diesen Meereswirbel (mit Karabiner) hängst du dein Makrelenpaternoster. Am unteren Wirbel deines Makrelensystems hängst du deinen Pilker. Wie schwer dein Pilker sein sollte, hängt von der Drift, Strömung und Meerestiefe ab. Je tiefer und unruhiger die See, desto mehr Gewicht sollten es sein. Üblich sind 80 bis 300 Gramm.

3. Dorschpaternoster und Köhlersysteme

Ein Paternoster wird auch beim Angeln auf Dorsch und Köhler verwendet. Für zusätzliche Lockwirkung haben einige Hersteller die Haken an den Seitenarmen mit echter Fischhaut ausgestattet. Bei meinen Ostsee-Touren verwende ich diese ebenfalls (lese hierzu „Dorschangeln an der Ostsee bom Mai 2012„). Wie so ein fertiges Dorschpaternoster aussieht, habe ich für euch fotografiert:

Pilker Dorsch-System schwarz
Pilker Dorsch-System schwarz
Pilker Dorsch-System mit Fischfetzen
Pilker Dorsch-System mit Fischfetzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.